„Bedingungen für Bienen verbessern“ - Gartenbauverband ist mit dabei

Startseite / Presse / Aktuelle Meldungen / Aktuelle Meldungen

„Bedingungen für Bienen verbessern“ - Gartenbauverband ist mit dabei

Landeskampagne - "Bienenfreundliches Hessen" gestartet

Bildquelle: Staatskanzlei Hessen - Auftakt der Landeskampagne "Bienenfreundliches Hessen"

„Im Frühsommer, wenn der Raps verblüht ist, wird es für Bienen oft schwierig, überhaupt noch Futter zu finden. Daher soll eine landesweite Aktionswoche „Bienenfreundliches Hessen“ vom 14. bis 20. August 2017 Aufklärungsarbeit leisten.
„Der Schwerpunkt der Kampagne liegt darin, Hessen stärker zum Blühen zu bringen und auf dem Land das Nahrungsangebot für Bienen zu vergrößern“, sagte Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Hessischen Staatskanzlei. Das gilt natürlich auch für Gärten in der Stadt“, ergänzte Umweltministerin Priska Hinz.
Ob Landwirtschaft, Gartenbau, Kommune oder privater Hobbygärtner, hier ist jeder einzelne gefordert.
Auch der Gartenbauverband Baden-Württemberg-Hessen e.V. (GVBWH) beteiligt sich mit seinen Mitgliedern an der landesweiten Aktion.


„Die hessischen Gartenbaubetriebe tragen mit ihrem vielseitigen Angebot dazu bei, das Bewusstsein der Verbraucher zum Aktionsthema zu schärfen“, so Thomas Södler von der Frankfurter Geschäftsstelle des Verbandes. „Damit auch in kleinen Gärten, auf Balkonen, der Terrasse und sogar auf Friedhöfen in der Stadt Bienenparadiese entstehen können, helfen die Mitglieder des Gartenbauverbandes GVBWH den Bienenfreunden mit einer fundierten Beratung.

Broschüre

Mit einer ausgewogenen Pflanzenkombination für eine lückenlose Blütentracht können Bienenfreunde während der Vegetationszeit somit auch ohne eigene Vorkenntnisse und auf kleinem Raum eine Menge tun, um den Erhalt vieler Bienenarten zu sichern. Bei der Auswahl ist es wichtig, neben naturnahen und ungefüllten Arten und Sorten auch auf die Kombination von Pflanzungen zu achten. Der Gartenbauverband empfiehlt seinen Mitgliedsbetrieben zudem auf den Einsatz von Insektiziden, die im Verdacht stehen Bienen zu gefährden, bei der Produktion von Zierpflanzen zu verzichten und den Verkauf von bienengefährlichen B1-Wirkstoffen an Verbraucher einzustellen“, so Södler.

> Broschüre "Bedingungen für Bienen verbessern" herunterladen

Andreas Kramer, Netzwerk blühende Landschaften, bringt es so auf den Punkt: „Würde jeder Bürger einen Quadratmeter seines Gartens, jede Kommune einen Teil ihrer Grünflächen und jeder Landwirt einen Acker insektenfreundlich umgestalten, so wäre ein großer Schritt für die Zukunft unserer Blütenbestäuber getan.“

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat am 28. März 2017 gemeinsam mit der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz in Wiesbaden die Kampagne „Bienenfreundliches Hessen“ gestartet.
„Für Bienen, Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten, die für die Bestäubung von Pflanzen notwendig sind, werden die Lebensbedingungen zunehmend schwieriger. 80 Prozent unserer Pflanzen sind auf sie angewiesen, um ihre Früchte zu bilden. Deshalb wollen wir gemeinsam die Bedingungen für diese Tiere verbessern und haben die Kampagne „Bienenfreundliches Hessen“ ins Leben gerufen“, sagten der Staatskanzleichef und die Umweltministerin bei der Auftaktveranstaltung in der Hessischen Staatskanzlei. Gemeinsam präsentieren sie auf dem Dach der Staatskanzlei zwei Bienenvölker, zwei weitere werden hinzukommen. „Im Sommer werden so bis zu 100.000 weitere Bienen im Herzen der Landeshauptstadt leben. Damit setzen wir ein sichtbares Zeichen für Bienenfreundlichkeit und den Erhalt der Biodiversität“, sagte der Staatskanzleichef. Tipps und Ansprechpartner liefert die neue Homepage www.bienen.hessen.de.

Foto - ©Staatskanzlei Hessen v.l.n.r.:
Die Vertreter der beteiligten Institutionen: v.l.: Thomas Södler, Gartenbauverband, Diana Weckeiser, Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund, Peter Voss-Fels, Hessischer Bauernverband, Manfred Ritz, Landesverband Hessischer Imker, Staatsminister Axel Wintermeyer, Umweltministerin Priska Hinz, Dr. Ralph Büchler, LLH Bieneninstitut, Andreas Kramer, Netzwerk Blühende Landschaften, Anneke Jostes, Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen

(3472 Zeichen mit Leerzeichen)

( )



Zurück